Aktuelle Meldungen

21.01.2022

Wir gratulieren unserem langjährigen Mitarbeiter Pascal Berger zum Nachwuchspreis 2021 der DGS-Sektion Soziologische Theorie für seine Dissertation Religion und Wirtschaft bei Georg Simmel (Bielefeld, transcript 2019).

  Cover der Publikation

Hier geht's direkt zur Publikation.

 
22.12.2021

Prof. Torsten Voigt spricht in der achten Folge des Podcasts "Sprint! New Work - New Mindset" über das Thema Lug und Trug in der agilen Transformation. 

 

Dabei spricht Herr Voigt über die psychologischen und soziologischen Zusammenhänge und Beweggründe hinter Unwahrheiten und auch, darüber das eine Lüge nicht immer gleich Lüge ist, sowie der Rolle des Lügens und der eigenen Illusion von Wahrheit während agiler Transformation. Weiterhin reflektieren wir wie Entscheidungen durch das Zusammenspiel von Lug und Trug, Profit und Purpose, Hierarchie und Selbstorganisation in agilen Organisationsformen und während agiler Transformationen, beeinflusst werden.
Hier geht’s direkt zum Podcast.

 
15.11.2021
Flyer zur Neuerscheinung Urheberrecht: © Kohlhammer Verlag

Ab Dezember 2021 ist das Lehrbuch "Soziologie verstehen - Eine problemorientierte Einführung" von Thomas Kron und Christina Laut im Handel erhältlich!

 
11.03.2021

Torsten H. Voigt wurde in Kooperation mit Bettina Paul von der Universität Hamburg und unter Mitarbeit von Larissa Fischer ein DFG-Forschungsprojekt mit dem Titel „Soziotechnische Systeme der antizipatorischen Wahrheitsverifikation im Feld der Flughafensicherheit" bewilligt. Das Projekt, das im April 2021 die Arbeit aufnimmt, wird in zwei Teilstudien der Entwicklung und Implementation von teil- und vollautomatisierten „Wahrheitsverifikationsverfahren” an Flughäfen nachspüren. Diese Screeningverfahren haben zum Ziel, Personen mit bösartigen Absichten (malicious intent oder mal-intent) anhand der Messung von nonverbalen, psychophysiologischen Signalen zu identifizieren. Derartige Sicherheitstechniken stehen im Lichte einer grundlegenden Wende in der Genese von Wahrheitstechnologien, da sie statt auf vergangenes Verhalten einer Person auf eine präventive und antizipatorische Beurteilung von Verhaltensintentionen setzen. Ziel des Projekts ist es sowohl die Konzeptionen und Aspirationen hinter den Detektionsverfahren zu ermitteln als auch ihre sozio-technischen Entwicklungsprozesse zu rekonstruieren. Die Feldstudien werden dabei sowohl das Entwicklungsstadium im wissenschaftlichen Labor, als auch das Implementationssetting am Flughafen einbeziehen. Angestrebt wird, die antizipatorische Logik dieser neuen Sicherheitsverfahren in ihren Rationalitäten und Sicherheitsversprechen sozialwissenschaftlich greifbar zu machen. Das Projekt umfasst einen Förderzeitraum von 36 Monaten.