Fachstudienberatung Master Soziologie

  Beratungsgespräch RWTH Aachen  

Wir helfen bei Ihren individuellen Fragen

Die Fachstudienberatung unterstützt Sie bei individuellen Fragestellungen zum Master-Studiengang Soziologie, zum Beispiel

  •  wenn es um die Frage geht, ob der Master Soziologie für Sie der passende Studiengang ist,
  •  wenn Sie bei der inhaltlichen Ausrichtung Ihres Studiums beraten werden möchten, oder
  •  wenn Sie Fragen organisatorischer Art haben.
 

Häufige Fragen zum Masterstudiengang Soziologie

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um mich für den Masterstudiengang Soziologie einschreiben zu können?

Für die Zulassung zum Masterstudiengang Soziologie benötigen Sie eine fachliche Vorbildung, die in der Prüfungsordnung unter § 3 genauer spezifiziert ist.

Diese Vorbildung umfasst die erfolgreiche Absolvierung einer Bachelorarbeit mit soziologischer Themenstellung sowie Studienleistungen von 8 bzw. 6 CP in folgenden Spezialgebieten der Soziologie: soziologische Theorien (8 Credit Points), allgemeine oder spezielle Soziologie (6 Credit Points), Methoden der empirischen Sozialforschung (8 Credit Points), sozialwissenschaftliche Datenanalyse (8 Credit Points) und Technik und Gesellschaft (8 Credit Points).

Sollten Sie nicht alle diese Studienleistungen bereits erbracht haben, so ist es möglich, einen Teil davon während des Masterstudiums nachzuholen. Das Studierendensekretariat wird Sie über die zu erfüllenden Auflagen per Mail informieren.

Wie kann ich die mit meinem Masterstudium verbundenen Auflagen erfüllen und was ist dabei zu beachten?

Im Zuge Ihrer Einschreibung in den Master Soziologie haben Sie u.U. Auflagen bekommen, einzelne Studienleistungen nachzuholen (etwa Techniksoziologie). Grundsätzlich müssen Sie die als Auflagen definierten Veranstaltungen bis zur Anmeldung der Masterarbeit nachgeholt haben. Sie können sich für diese Veranstaltungen jedoch nicht regulär über Campus Office anmelden. Melden Sie sich deshalb zu Semesterbeginn persönlich bei dem oder der betreffenden Dozierenden, um für die entsprechenden Lernräume freigeschaltet zu werden. Im Rahmen der so genannten persönlichen Meldephase müssen Sie sich dann während der Sprechzeiten beim Zentralen Prüfungsamt (ZPA) melden, das Sie für die Prüfung anmeldet. Die persönliche Meldephase findet etwa in der Zeit vom 07.-17.12. (Wintersemester) bzw. vom 08.06.-18.06. (Sommersemester) statt; bitte beachten Sie die genauen zeitlichen Angaben, die Sie vom ZPA erhalten. Die Verbuchung Ihrer Prüfungsleistungen erfolgt dann von den Dozierenden über Campus und kann dort sowohl von Ihnen als auch vom ZPA eingesehen werden.

Was ist bei der Anmeldung zu Lehrveranstaltungen und Prüfungen über das Prüfungsmanagementsystem Campus Office zu beachten?

Die Anmeldung zu Lehrveranstaltungen und Prüfungen erfolgt im Zuge zweier getrennter Phasen und Prozesse. Zu Semesterbeginn melden Sie sich über Campus Office im ersten Schritt für Lehrveranstaltungen an, die Sie im betreffenden Semester belegen wollen. Mit dieser Anmeldung ist noch keine Prüfungsanmeldung verbunden. Diese wird in Campus Office (im Wintersemester in der Regel im November, im Sommersemester in der Regel im Mai) im Laufe des Semesters geöffnet. In dieser Periode müssen Sie sich dafür entscheiden, welche Prüfungen Sie in den von Ihnen besuchten Lehrveranstaltungen belegen möchten (benotete Prüfung, unbenotete Prüfung). Entsprechend Ihrer Entscheidung müssen Sie sich für die jeweilige Prüfung je Lehrveranstaltung anmelden. Beachten Sie die Fristen, da eine nachträgliche Anmeldung bei Versäumnis nur mehr in Ausnahmefällen und über einen Antrag beim zentralen Prüfungsausschuss möglich ist. All dies ist umso wichtiger, da Sie ohne eine Prüfungsanmeldung keinen Anspruch auf eine Prüfung haben.

Worauf ist bei der Studienverlaufsplanung zu achten?

In der Studienverlaufsplanung werden Ihnen grundsätzlich größtmögliche Freiheiten eingeräumt. Der idealtypische Studienverlauf ist gleichermaßen nur eine unverbindliche Empfehlung wie die numerische Ordnung der Module. D.h. Sie können grundsätzlich alle Module in allen Semestern belegen. Hierzu gibt es allerdings zwei Ausnahmen: Erstens, das über zwei Semester laufende Forschungspraktikum, das aus zwei aufeinander aufbauenden Lehrveranstaltungen besteht. Es wird Ihnen dringendst empfohlen, mit dem Forschungspraktikum im ersten Semester (Wintersemester) zu beginnen, da Sie es sonst erst wieder im dritten Semester beginnen können und somit während des gesamten zweiten Studienjahres besuchen müssen. Mit Blick auf das Verfassen Ihrer Masterarbeit kann das sowohl zeitlich herausfordernd sein, wie auch qualifikatorisch schwierig, da Ihnen u.U. wichtige methodische Kenntnisse für Ihre Masterarbeit fehlen. Zweitens, ist das Master-Modul/Kolloquium erst in der Abschlussphase Ihres Studiums zu besuchen. Optimaler Weise besuchen Sie das Master-Kolloquium begleitend zur Verfassung Ihrer Master-Arbeit (siehe hierzu auch die betreffende Frage).

In welcher Form ist das Master-Kolloquium zu besuchen?

Das Master-Kolloquium dient der fachlichen Begleitung Ihrer Masterarbeit und soll Ihnen die Möglichkeit geben, den Stand Ihrer Arbeit zumindest einmal zu präsentieren und intensiv zu diskutieren. Deshalb sollten Sie das Master-Kolloquium erst belegen, wenn Sie ein Masterarbeitsthema haben und mit der Bearbeitung dieses Themas begonnen haben. Außerdem ist das Master-Kolloquium, wenn irgend möglich, bei der Person zu besuchen, die auch Ihre Master-Arbeit betreut. Nehmen Sie deshalb unbedingt schon während der Vorbereitung Ihrer Master-Arbeit (etwa im Zuge der Festlegung des Themas) mit Ihrem Betreuer oder Ihrer Betreuerin Kontakt auf und informieren Sie sich über die Möglichkeiten, deren Master-Kolloquium zu besuchen.

Wie bereite ich mich auf die Master-Arbeit vor und wie komme ich zu Themen für die Master-Arbeit?

Grundsätzlich ist es Ihnen freigestellt, zu welchem Thema Sie Ihre Masterarbeit schreiben. Nur in sehr seltenen Fällen wird es ausgeschriebene und damit in Teilen vorgegebene Themen für Abschlussarbeiten geben. Wir empfehlen Ihnen deshalb, sich im Laufe des ersten Studienjahres möglichst breit mit den Forschungs- und Arbeitsthemen am Institut auseinanderzusetzen, thematisch unterschiedlichste Lehrveranstaltungen zu besuchen und mögliche Gebiete Ihres Interesses zu identifizieren. Gegen Ende des ersten Studienjahres (etwa in den Sommerferien) wäre es dann langsam an der Zeit, sich konkreter Gedanken über ein Themenfeld zu machen, in dem Sie gegebenenfalls Ihre Abschlussarbeit schreiben möchten. Da das Finden eines Themas und die Entwicklung einer konkreten Forschungsidee erfahrungsgemäß einige Zeit in Anspruch nimmt, ist es sinnvoll, bereits zu Beginn des zweiten Studienjahres mit möglichen Betreuungspersonen Kontakt aufzunehmen und ein erstes Gespräch zu suchen. Durch frühzeitige Vorbereitung Ihrer Masterarbeit können Sie sicherstellen, dass Sie zum vierten Semester auch tatsächlich mit deren Ausarbeitung starten können. Außerdem gilt: Je mehr Sorgfalt Sie im Vorfeld in die Formulierung Ihrer Fragestellung investieren, desto leichter wird Ihnen die Erstellung Ihrer Masterarbeit fallen, und desto höher ist auch erfahrungsgemäß die Qualität der Arbeiten.

Woran kann ich mich bei der Verfassung von Hausarbeiten orientieren?

Wenn Sie im Master Soziologie eine Hausarbeit schreiben, können Sie sich grundsätzlich am Hausarbeitsleitfaden des Instituts orientieren, der regelmäßig überarbeitet wird und Ihnen auf der Homepage zur Verfügung steht. Generell empfiehlt es sich zusätzlich immer auch Ihre Dozierenden nach Wünschen in der und Anforderungen an die Gestaltung der Hausarbeit zu fragen.

Welche Möglichkeiten der Einbindung in das Institut für Soziologie gibt es?

Die Mitglieder des Instituts für Soziologie sind bemüht, Sie als Studierende im Master Soziologie auch in die Aktivitäten am Institut einzubinden. Ein zentraler Modus hierbei ist die Lehre, die wir nahe an unseren eigenen Forschungen ausrichten, um so immer wieder eine Rückkoppelung zwischen Forschung und Lehre zu ermöglichen. Darüber hinaus sind Sie nachdrücklich eingeladen, an den Veranstaltungen des Instituts-Kolloquiums teilzunehmen. In diesem Rahmen diskutieren Promovierende und Habilitierende des Instituts den Stand ihrer Forschung, stellen Wissenschaftler*innen aus anderen Universitäten ihre Forschungen vor und werden aktuelle Buch- und Forschungsprojekte des Instituts präsentiert. Außerdem können Sie sich für eine persönliche Beratung in Fragen der Studien(verlaufs)planung an Ihre Fachstudienberatung wenden. Zudem gibt es auch eine*n Vertrauensdozent*in, der oder die für studienbezogene Probleme und Wünsche in vertraulichem Rahmen ansprechbar ist.